Worum geht’s? Um viel. Wohnen ist zu teuer – besonders für uns Studierende. 2016 haben ÖVP und SPÖ die steirische Wohnbeihilfe auf die neue Wohnunterstützung umgestellt. Die großen VerliererInnen waren wir Studierenden: Bezogen 2016 (vor der Umstellung) noch 4.987 steirische Studierendenhaushalte die Wohnbeihilfe, waren es im Jahr 2019 (nach der Umstellung) nur noch 1.149! 📉

Der Grund: Seit 2016 wird das Eltern-Einkommen in das Haushaltseinkommen von Studierenden miteingerechnet – auch wenn man gar nicht im selben Haushalt wohnt! Besonders heikel ist diese Regelung in WGs: Wenn eine Mitbewohnerin relativ gut verdienende Eltern hat, fallen ALLE WG-BewohnerInnen um diesen wichtigen Zuschuss um. Das ist absurd. Das muss sich ändern! ✊

Wir vom KSV-KJÖ haben deshalb eine Petition gestartet und werden in den nächsten Wochen möglichst viele Unterschriften sammeln, um genügend Druck auf die Landesregierung aufzubauen. Wir fordern:
• Die Wohnunterstützung muss für alle Studierenden zugänglich sein, die sie brauchen!
• Einberechnung der Elterneinkommen in das Haushaltseinkommen der Studierenden abschaffen!
• Studienbeihilfe und Familienbeihilfe dürfen nicht als Einkommen gewertet werden!

JETZT UNTERSCHREIBEN! 👉 bit.ly/studi-wohnbeihilfe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.