Es war absehbar und ist dennoch ein Schlag ins Gesicht aller Studierenden: Mit den Stimmen von ÖVP und Grünen wurde die irrsinnige UG-Novelle heute im Nationalrat beschlossen. Ein Vorgeschmack auf die Verschlechterungen:
‣ Streichung von Prüfungsantritten
‣ eine Mindeststudienleistung von 16 ECTS in den ersten vier Semestern oder Exmatrikulation
‣ undemokratische Kompetenzverschiebungen
‣ weniger Mitspracherecht für Studierende, Lehrende und Forschende.

Weiters werden die ohnehin prekären Arbeitsbedingungen für den akademischen Mittelbau weiter verschlechtert und unser Mitspracherecht auf den Universitäten erneut eingeschränkt.

Getreu dem Motto: „Hände falten, Goschn halten“ 💬 steckt die ÖH wieder mal den Kopf in den Sand. Die ehemalige ÖH-Vorsitzende Sigi Maurer von der GRAS hat sogar FÜR diese Absurdität gestimmt. Eines muss uns deshalb klar sein: Den Widerstand gegen diesen Angriff auf unsere Rechte wird uns diese ÖH-Vertretung nicht abnehmen. Das müssen wir schon selber tun! 📣

Gehen wir deshalb gemeinsam in die Offensive: Für eine ÖH, die zusammen mit den Studierenden gegen diese Novelle mobil machen kann und endlich die Interessen der Studierenden in den Mittelpunkt stellt. Wir brauchen keine weiteren Verschärfungen in dieser Pandemie – wir wollen eine freie, solidarische Bildung! ✊🚩

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.